Gemüse und Salate säen und pflanzen

Säen und pflanzen: Was ist denn das: Gemüsepflänzchen oder Unkraut?Was ist denn das: Gemüsepflänzchen oder Unkraut?

Im Saisongarten steht die erste Nachsaat von Gemüse und Salat an. Einerseits sind Reihen schnell abgeerntet, wie beispielsweise die Radieschen, andererseits sind manche der gesäten Gemüse nicht oder nur vereinzelt gewachsen.

Gieße ich etwa die ganze Zeit die Beikräuter?

Als Saisongarten-Neuling ist es nicht einfach, zwischen Sämling und Unkraut zu unterscheiden. Wie sehen die kleinen Pflänzchen von Pastinake, Spinat oder roter Zwiebel aus? Und wann besteht noch Hoffnung, dass aus dem frischen Grün eine Gemüsepflanze wird?

Kleine Pflänzchen, die alle gleich aussehen

Leider helfen mir die Infomails, bei der Frage stehen lassen oder weghacken, nur begrenzt weiter. Und auch nicht der Blick in die Gärten der Mitgärtner. Eine Entscheidung muss her!

Die Pflänzchen in den Reihen mit den gesäten Pastinaken, den roten Zwiebeln und dem Mangold sehen allesamt gleich aus. Und zwar nach Giersch oder der Kleinen Melde. Egal was es ist, es sind keine Gemüsepflanzen und sie müssen weg. Der Spinat – kaum zu entdecken zwischen den Beikräutern – fängt schon an zu blühen. Blühende Spinatblätter schmecken bitter, also raus damit.

Welches Gemüse kann ich im Juni säen und pflanzen?

Schön, dass ich zum Thema gleich Infos von unserer Saisongarten-Ansprechpartnerin bekomme. Darin ist zu lesen: Buschbohnen, Rote Bete, Mangold und Erbsen können Anfang Juni gesät werden. Auch für Sommer- und Herbstsalate ist die zweite Saisonhälfte gut.

Ich entschließe mich dazu, die Lücken in der Buschbohnen-Reihe zu schließen und Mangold, Eissalat und Zuckerhut zu säen. Für Spinat ist der Juni und Juli zu heiß. Im August kann ich das Blattgemüse dann nochmal aussäen. Sicher habe ich in meiner Parzelle dann wieder ein Plätzchen frei. Genauso wie für Feldsalat.

Die Gefahr, dass aus Gesätem nichts wird oder die Ernte verloren geht, besteht natürlich immer. Schädlinge und das Wetter  – zu heiß, zu kalt, zu trocken oder zu feucht – machen vor dem Saisongarten nicht halt. Alles in allem läuft es aber ganz gut. Salat und Zucchini habe ich auf jeden Fall reichlich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.